Was bringt eine "Schamanische Reise"

Warum Schamanische Reise?

Die Schamanische Reise bringt uns Antworten und Lösungen auf persönliche Themen und Probleme...

... die wir manchmal mit unserem Alltagsbewusstsein und herkömmlich erlernten Problemlösungstechniken nicht oder nur unzureichend erhalten.

Oftmals ist es so, dass wir uns in einer Situation befinden, in der wir uns nicht wohl fühlen oder Ängste in einer Situation auftreten, die grundsätzlich nicht lebensbedrohend ist. Angst zu versagen bei einer Prüfung, oder Angst nicht beachtet zu werden. Manchmal reagieren wir in bestimmten Situationen mit Aggression, Wut oder Neid auf eine Person oder Situation und fragen uns manchmal im Nachhinein, warum habe ich so und nicht anders reagiert? Was hat mich da bloß „geritten“?

Wenn uns dieses „störende“ Verhalten bewusst wird, indem wir achtsam unser Verhalten beobachten und auch auf Reaktionen unserer Umwelt achten, stellt sich für die meisten Menschen dann die Frage, wie kann ich dieses Verhalten ändern? Wie kann ich in Zukunft gelassen und angemessen auf diese und andere Situationen reagieren?

Fällt uns ein Verhalten an uns auf, das uns nicht gefällt oder uns in Schwierigkeiten bringt, dann sind wir an jenem Punkt angelangt an dem wir erkennen, dass irgendwo im verborgenen unseres Unterbewussten neuronale Prozesse im Gang sind, die wir vielleicht nicht mehr benötigen oder dass wir in einer emotionalen Situation unangemessen reagieren. Emotionale Erlebnisse bewirken, dass in uns vorhandene neuronale Muster verstärkt werden, es können aber auch neue Strukturen entstehen.

Starke emotionale Erregungen setzen im Gehirn Prozesse in Gang die neue neuronale Strukturen bilden oder vorhandene verstärken. Wenn hier von Verstärken die Rede ist, dann besitzen wir bereits bestimmte neuronale Strukturen, die bei erneuten ähnlichen Reizen, diese unbemerkt in vorhandene Bahnen gelenkt werden, sodass wir immer mehr sehen, was wir kennen und das tun, was wir können. Das heißt, wir wiederholen jenes Verhalten, das wir in unserer Kindheit vielleicht zum Selbstschutz erlernt haben. Dadurch entsteht ein sich selbst stabilisierendes System und unsere Reaktionstendenzen werden dadurch immer unfreier, eine eingeschränkte Willensfreiheit ist entstanden. Dadurch tun sich manche Menschen schwer, trotz besserer Einsicht, Verhaltensänderungen umzusetzen.

Wie können wir einen solch sich-selbst-stabilisierenden Zustand ändern?

In unserem Gehirn haben wir eine Struktur, die es uns ermöglicht, aus dieser sich-selbst-stabilisierenden Ebene herauszukommen. Dazu können wir auf eine innere Kraft zurückgreifen, mit der wir den Einfluss der unbewusst wirkenden Strukturen entgegenwirken. Diese Struktur ist der präfrontale Cortex, das sogenannte Arbeitsgedächtnis, in dem wir bewusst gewählte Gedankeninhalte festhalten und lenken können. Bis dieser Bereich unseres Gehirns optimal arbeitet, dauert es in der Regel bis in die frühen Zwanzigerjahre. Dann ist der Mensch im Stande die hemmende Funktion des präfrontalen Cortex auf die anderen subkortikalen Regulationskreise optimal auszuüben.

Dies äußert sich dadurch, dass wir in bestimmten Situationen imstande sind, „nicht“ zu reagieren. Dazu können wir auf eine innere Kraft zurückgreifen, mit der wir aus dem Einfluss der „unbewusst“ wirkenden „Programme“ in unserem Gehirn uns lösen und mit den Eigenschaften des sogenannten „Bewussten“ entgegenwirken. Diese Kraft ist die Achtsamkeitshaltung!

Artikel von: ASW-Österreich